„Entwicklung, Bau, Lieferung, Montage, Inbetriebnahme, Service – das machen wir heute alles“

25 Jahre BMS Maschinenfabrik, ein Vierteljahrhundert Qualität „Made in Pfatter“

2017 hat die BMS Maschinenfabrik GmbH allen Grund, groß zu feiern. Denn: Seit einem Vierteljahrhundert steht BMS beim Verpacken, Palettieren und Fördern für die Getränke-, Molkerei- und Lebensmittelindustrie für individuelle Lösungen, hohe Produktqualität „Made in Pfatter“ und umfassenden Service. „Die Kunden schätzen unsere Konzepte und Systeme, die perfekt zu ihren Ansprüchen passen“, sagt Thomas Lehmann, geschäftsführender Gesellschafter der BMS. „Dabei orientieren wir uns an den aktuellen Marktanforderungen und bieten ein Höchstmaß an Funktionalität und eine lange Lebensdauer.“ 

Thomas Lehmann leitet die BMS Maschinenfabrik seit 2013. Der Maschinenbau-Ingenieur ist ein alter Hase in der Getränkebranche. Nach Krones, Sidel und Ziemann bringt er seine Erfahrung bei der BMS ein. Lehmann: „Entwicklung, Bau, Lieferung, Montage, Inbetriebnahme – das machen wir heute alles. Und anschließend kann sich der Kunde auf unsere Wartungs- und Umrüstarbeiten verlassen.“ 


Die Mitarbeiter von BMSDie Mitarbeiter der BMS Maschinenfabrik in Pfatter: Hier spürt man Zusammenhalt, Teamgeist und jede Menge Freude an dem,was zu tun ist.

Anfänglich eine echte One-man-Show

Doch zuerst noch einmal einen Blick zurück ins Jahr 1992. Damals gewann Danish Dynamite nicht nur sensationell die Fußballeuropameisterschaft und Andi Möller ließ die Welt an seinem Geographiewissen teilhaben: „Mailand oder Madrid? Egal, Hauptsache Italien“. Es war auch das Jahr, in dem Reinhard Mühlbauer auf dem Grundstück seiner Schwiegereltern begann, Kammerpasteure und Packmaschinen zu planen und zu bauen. Ob es wie bei Apple in der Garage geschah, ist nicht überliefert. Aber Mühlbauers Konstruktionen sollten von Anfang an das Verpacken und Palettieren unterschiedlicher Behältnisse automatisieren. Schneller sollte es gehen. Effizienter. Leistungsstärker. Und natürlich reibungslos. 


Geschäftsführender Gesellschafter Thomas LehmannGeschäftsführender Gesellschafter Thomas Lehmann freut sich über die gute Zusammenarbeit seiner Mitarbeiter und Kunden.

Anfänglich war die Brauerei Maschinen Services BMS im bayerischen Pfatter eine echte One-man-Show. Aber bereits vier Jahre nach ihrer Gründung wurden die ersten Mitarbeiter eingestellt. Es folgte die Entwicklung einer hochautomatisierten Packmaschine, die bis heute für die Qualität der BMS steht und bereits damals so ausgereift war, dass sie nur marginal weiterentwickelt wurde: die „Unipack 100.“ Parallel dazu wurde die „Unitrans“-Transporteurserie für Behälter, Gebinde und Paletten auf den Markt gebracht. Kurz darauf konnte die Fertigstellung der „Unipal Palettiermaschine“ mit Portaltechnologie gefeiert werden. „Da waren wir mit die Ersten am Markt“, erklärt Lehmann. „Ein Palettierer in Portaltechnik – das war eine echte Innovation.“ 2003 der nächste Schritt: Mit der „Unipack 102“ wurde die Portaltechnologie auf den Packbereich übertragen. Und 2004 lieferte die BMS ihre erste „Alles aus einer Hand“-Trockenteilkomplettanlage aus. 

 

Ende des Jahres werden 100 Mitarbeiter erwartet

Heute produziert die BMS Maschinenfabrik GmbH noch immer in Pfatter – flächenmäßig gewachsen und mit viel mehr Mitarbeitern. Ende des Jahres sollen es 100 sein. Dafür werden hoch motivierte Arbeitskräfte benötigt, die ihr Handwerk verstehen. „Das ist eine unserer zentralen Herausforderungen“, wie Lehmann herausstellt. Dabei setzt BMS auf Kräfte aus der Region, die man gut ausbildet und denen man eine echte Perspektive bietet. Sichtbares Zeichen: Die Ausbildungsquote ist mit etwa zehn Prozent genauso außergewöhnlich hoch wie die Fluktuation bei den Mitarbeitern niedrig ist.

Eins schätzt Lehmann an den Menschen im Gäuboden ganz besonders: „Hier zählen Traditionen, Werte. Hier verlässt man sich am Ende des Tages auf einen Handschlag.“ Dies, so Lehmann, finde sich auch im Umgang mit den Kunden wieder. „Sich aufeinander verlassen können, das ist uns allen wichtig, das ist die Basis unserer täglichen Arbeit, bei der wir umweltverträglich, modern und vor allem innovativ agieren wollen.“


Hohe Produktqualität „Made in Pfatter“Hohe Produktqualität „Made in Pfatter

Verlässlichkeit statt „Höher! Schneller! Weiter!“

Weil: Es ist die Innovationskraft, welche die BMS auszeichnet. Ein „Höher! Schneller! Weiter!“ wird man hier allerdings vergeblich suchen. Die ganz großen und ganz globalen Kunden sind nämlich nicht das vorrangige Ziel der BMS. „Aber wir freuen uns natürlich, dass sie inzwischen auch an uns denken“, schmunzelt Lehmann. Vielmehr liegt der Fokus auf der Langlebigkeit der Maschinen, einem guten und schnellen Service sowie einer größtmöglichen Produktivität. Kurz: auf Verlässlichkeit. Und es sind die individuellen Bedürfnisse der Kunden, die BMS bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen antreiben. „Daher suchen wir ganz bewusst die 

Nähe zu unseren Kunden, besuchen sie in ihren Werken und finden heraus, was sie brauchen“, so Lehmann. Permanent blickt BMS außerdem auf alle relevanten Trends am Getränke- und Lebensmittelmarkt, da diese die Zukunft der Produzenten mitbestimmen – und damit auch das Leistungsspektrum von BMS. 

 
BMS PortalpackerAlles im Griff: Portalpacker bieten höchste Flexibilität hinsichtlich des zu verarbeitenden Flaschentyps.

Von der Einzelmaschine zum Systemspezialisten weiterentwickelt

So hat sich BMS in den letzten zehn Jahren gezielt vom Anbieter von Trockenteileinzelmaschinen zum Systemspezialisten weiter-entwickelt. Lehmann fasst zusammen: „Die Kunden bekommen von uns alles aus einer Hand. Wir planen, entwickeln und bauen Anlagen vor allem für den Mittelstand. Für den Leistungsbereich von 3.000 bis 70.000 Behälter pro Stunde können wir alles bieten.“ Den Großteil der BMS-Kunden stellt dabei traditionell die Brauwirtschaft. Aber die Bereiche Mineralwasser, AfG und Molkereien legten über die Jahre deutlich zu. Fast 80 Prozent der Kundschaft stammen übrigens aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland. „Europa war und ist einfach unser Kernmarkt“, ergänzt Lehmann.
BMS Mitarbeiter am TouchpanelEinfaches Handling: Solide Bauweise und modernes Touchpanel mit intuitiver Bedienführung und klarer Diagnosemeldung.

2017 ist aber nicht nur Jubiläums-, sondern auch drinktec-Jahr. Die unbestrittene Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie findet vom 11. bis 15. September in München statt. Diese Chance wird sich die BMS selbstverständlich nicht nehmen lassen, um in Halle B5 am Stand 345 ihre Stärken zu präsentieren. Neben den bewährten Packern, Palettierern und Transporteuren steht das Serviceangebot im Mittelpunkt. „Der Service ist für uns ein immens wichtiger Bereich. Lieber verzichten wir auf einen Kunden, als ihm schlechten Service zu bieten“, bringt es Lehmann auf den Punkt. Auch die Planung von Anlagen gehört seit Jahren dazu. Hier hat sich 

BMS ebenfalls einen guten Namen erarbeitet. Gleich, ob es sich um die Planung einer neuen Produktionsstätte handelt oder die Planung in Bestandsgebäude hinein. 

 

Logistik, Umpacken und Sortieren gewinnen stark an Bedeutung

Kommende Herausforderungen sind ebenfalls längst auf dem Firmen-Radar: Immer kleinere Haushalte, immer kleinere Gebindegrößen und immer individuellere Verbraucherwünsche – Lösungen für diese sich dynamisch wandelnden Rahmenbedingungen werden mehr und mehr bei BMS nachgefragt. Lehmann verdeutlicht: „Das Thema Pick and Place wird uns sicher erhalten bleiben. Logistik, Umpacken und Sortieren sind aber die Bereiche, die stark an Bedeutung gewinnen. Hier haben wir Sonderlösungen entwickelt, die es maschinentechnisch nicht auf die Spitze treiben, sondern sich BMS-gemäß ganz pragmatisch an den Bedürfnissen des Anwenders ausrichten.“ Oder mit anderen Worten: Die Lösung wird immer dem Kunden und nicht der Kunde der Lösung angepasst. Einfache Handhabung, schneller Umbau der Anlagen zwecks größtmöglicher Variabilität und Zuverlässigkeit sowie Langlebigkeit sind dabei immer die primären Entwicklungsziele. Hier spielt es BMS auch ganz klar in die Karten, dass das Unternehmen 

mit Innovationsfreude und der Flexibilität eines nicht ganz so großen Herstellers sehr schnell auf die individuellen Kundenwünsche reagieren kann. 

Insofern zieht das Unternehmen zur silbernen Hochzeit seines Bestehens ein positives Fazit: Mit zufriedenen Mitarbeitern, ebenso zufriedenen Kunden und dem richtigen Blick für die strategische Ausrichtung kann die BMS in Pfatter die nächsten Jahre gelassen und gut gerüstet angehen.

 

Erschienen in: Getränkeindustrie / September 2017