Junginger Fruchtsäfte integriert Palettierer von BMS

Die BMS Maschinenfabrik unterstützt die baden-württembergische Kelterei bei der Modernisierung ihrer Produktionsanlagen.

Effiziente Abläufe sind entscheidend, um sich voll und ganz auf Qualität fokussieren zu können. Getreu diesem Motto entschied sich die Junginger Fruchtsäfte GmbH & Co. KG dazu, den Palettierer von Grund auf zu modernisieren. Doch herkömmliche Produkte boten keine Lösung, denn dazu waren die räumlichen Gegebenheiten zu begrenzt.

Nachdem die BMS Maschinenfabrik bereits 2015 ihren Teil zur Erneuerung des Nassteils beitrug, wurden wir 2019 erneut als vertrauensvoller Partner auserwählt. In enger Absprache mit dem Familienbetrieb Junginger haben wir einen Prototyp entwickelt, der einen vollautomatischen Prozess genau nach Kundenvorgaben sicherstellt.

Lesen Sie hier mehr über die Aufgabenstellung der Kelterei, den durch BMS präsentierten Lösungsansatz sowie die Herausforderungen, die mit diesem Projekt verknüpft sind.


BMS PalettiererDer BMS Palettierer für Junginger.

Für komplexe Anforderungen ausgelegt: Junginger Fruchtsäfte setzt auf BMS-Palettierer

Das Marktumfeld, in welchem sich die im baden-württembergischen Niederstotzingen beheimatete Junginger Fruchtsäfte GmbH & Co. KG behauptet, gilt als äußerst dynamisch. Geschmäcker bestimmen die Innovationen in diesem Segment, Trends geben den Takt vor – da braucht es Lösungen, die auch bei steigendem Absatz die nötige Leistungskapazität mitbringen.


BMS UNIPAL 104Der Unipal 104 kombiniert (v.l.n.r) das Entladen, die Lagenbildung und –vereinzelung sowie das Beladen auf engstem Raum

 

Das Problem: Die Palettierung des Markenproduzenten basierte auf einem mehr als zwei Jahrzehnte alten Kistenpalettierer für das Vollgut. Das heißt im Klartext: Jede Kiste wird separat gehandhabt, es findet kein Aufsetzen kompletter Lagen statt. Zudem bedarf es eines Mitarbeiters, um das vollständige Leergut-Aufkommen von Hand einzuspeisen. Es liegt auf der Hand, dass der Kosten- und Zeitaufwand hier in keinem gesunden Verhältnis stehen – abgesehen von der Fehleranfälligkeit, die zu teuren Ausfallzeiten führen kann.

Die Lösung: Eine von BMS Maschinenfabrik entwickelte Palettieranlage, die als Kombigerät ausgelegt und mit äußerst kompakten Maßen verbunden ist. Die Führungspersönlichkeiten des Unternehmens, Werner und Andreas Junginger, entschieden sich ganz bewusst für eine Lösung aus unserem Hause. Sie konnten BMS-Maschinen bereits in lokalen Brauereien aus nächster Nähe begutachten, zudem waren wir 2015 an der Modernisierung des Nassteils der Abfüllung maßgeblich beteiligt.

Wir zeigen Ihnen im Folgenden die wesentlichen Spezifikationen des Projektes, um Ihnen einen authentischen Einblick in den Betriebsalltag zu liefern.


Kurzportrait: Wofür steht die Junginger Fruchtsäfte GmbH & Co. KG?

 

Jungingers Produktionsstätte in NiederstotzingenOffen für neuste Technik: Jungingers Produktionsstätte in Niederstotzingen, aufgenommen mit der hauseigenen Drohne.

Hochwertige Inhaltsstoffe sind die Basis für etwas, was bereits in vierter Generation für Qualität „Made in Niederstotzingen“ steht. Die Kelterei, die ursprünglich den Schwerpunkt als Küferei verfolgte, hat sich seit 1959 auf erstklassige Fruchtsäfte fokussiert. Die Heimat des Unternehmens befindet sich inmitten der Ostalb, die bekannt ist für ihre Selbstversorgung mit Streuobst. Hier konnte frisch geerntetes Obst mittels Vergären in Most verwandelt werden, um es länger haltbar zu machen.

  

Die wichtigsten Produkte der Junginger Fruchtsäfte GmbH & Co. KG in der Übersicht:

  • • Fruchtsäfte
  • • Fruchtnektare
  • • Karbonisierte Schorlen
  • • Moste
  • • Cider

Das Besondere: Um dem ehrgeizigen Qualitätsversprechen jederzeit gerecht zu werden, setzt das familiengeführte Unternehmen Junginger auf Regionalität. Die Rohware als auch das bevorzugte Absatzgebiet sind in nächster Nähe verortet, der Vertrieb findet u.a. in vier hauseigenen Getränkemärkten statt. Der übrige Absatz gelingt über den Festausschank, den Vertrieb in ausgewählter Gastronomie sowie den regionalen Lebensmitteleinzelhandel.

 

Palettierung folgt auf bereits durchgeführte Modernisierung des Nassteils (2015)

Der Verbraucher honoriert hochwertige Produkte, die geschmacklich überzeugen und aus regionalem Anbau stammen. In dieser Hinsicht darf die Junginger Fruchtsäfte GmbH & Co. KG getrost als Vorreiter einer ganzen Branche bezeichnet werden. Um dieser Entwicklung gebührend Rechnung zu tragen, ist die fortlaufende, kontinuierliche Modernisierung der Anlage gelebte Praxis in der Ostalb.

Ein Blick zurück: Bereits 2015 war BMS die erste Wahl für Junginger, als es darum ging, den Nassteil der Abfüllung vollständig technisch als auch bauseitig zu modernisieren. Werner Junginger führt dazu aus: „Das hat uns einen weiteren Qualitätsschub gebracht. So ist der Sauerstoffeintrag nachhaltig geringer und wir haben keine Platzer im Pasteur mehr, weil eine Flasche überfüllt ist.“ Die BMS lieferte in diesem Zuge zwei Packer vom Typ Unipack 2.0, die bis heute zuverlässig ihren Dienst verrichten.

Darauffolgend galt es, die Palettierung anhand moderner Standards anzupassen und auf veränderte Marktverhältnisse auszurichten. Nicht nur das Alter der Anlage (mehr als 20 Jahre), sondern auch der Funktionsmodus „Kistenpalettierung für Vollgut“ sowie die Effizienz des Systems gaben dazu den nötigen Impuls.


Werner (l.) und Andreas Junginger.Prognostizieren ihrem Prototypen eine erfolgreiche Zukunft: Werner (l.) und Andreas Junginger.

Aus Alt mach‘ Neu: Die Wandlung des Palettierers auf Basis von BMS-Technik

Welche Schwierigkeiten im Alltag sich daraus ergeben, möchten wir anhand der wichtigsten Aspekte kurz anreißen:

  • • Hand-Palettierung durch einen Mitarbeiter, Kiste für Kiste
  • • Begrenztes Platzangebot, die keine Zwei-Maschinen-Lösung oder ein Kombi-Portal ermöglichen
  • • Zeit- und Ressourcen-aufwändige Be- und Entpalettierung

 

Kurzum: Es galt eine Ersatzinvestition zu planen,

  • 1.die den räumlichen Gegebenheiten entspricht,
  • 2. ein vollautomatisches Be- und Entpalettieren zulässt sowie
  • 3. ein Abnehmen und Aufsetzen der Vollpaletten am selben Tor durch den Staplerfahrer ermöglicht.

Das Problem: Junginger Fruchtsäfte fand lange Zeit kein geeignetes Produkt auf dem Markt, das den benötigten Leistungsbereich (Füller) bot sowie beide Funktionen vollautomatisch übernehmen konnte. Andreas Junginger nahm daraufhin Kontakt mit der BMS auf, die eine effiziente Lösung in Form des Neuglasabschiebers Unipal 202 mit Niveauausgleich präsentierte.

Die wichtigsten Rahmendaten der Zusammenarbeit zwischen Junginger Fruchtsäfte und BMS Maschinenfabrik:

  • • Prototyp-Entwicklung auf Basis des Neuglasabschiebers Unipal 202 (mit Niveauausgleich)
  • • Umwandlung des Abschiebers in den kombinierten Be- und Entlader Unipal 104
  • • Übernahme u.a. von: Grundrahmen, vertikale als auch horizontale Verfahreinheit (Hubachse und Teleskop), Anpassung an höheres Lastniveau der Palettierung
  • • Neukonstruktion des Lagentisches (passend zu Formierung, Auflösung und Greiferkopf der Kastenlage und Leerpalette)
  • • Teil des Auftrags: Palettenaufnahme und -abgabe an den Gabelstapler, Transporteure für Voll- und Leergutstrom, Integration der Leergutkontrolle sowie eines Schnelllauftores
  • • Maschinengrundfläche: 4.300 mm (L) x 2.400 mm (B), Anordnung des Lagentisches in der Mittelposition

 

Sie möchten mehr erfahren? HIER finden Sie den vollständigen Bericht inklusive aller wichtigen Projektspezifika – werfen Sie einen Blick hinein!

Erschienen in: Getränke! Technologie & Marketing / September 2020